Diagnostik

Infektionen bei Neutropenie - Diagnostik und Therapie 2006 - Empfehlungen für die Praxis

Autor/en: Hartmut Link, Dieter Buchheidt, Georg Maschmeyer unter Mitarbeit von Angelika Böhme, Rolf Mahlberg, Sabine Mousset, Helmut Ostermann, Olaf Penack, Gerda Silling
Stand: 14.07.2006

Klinische Diagnostik bei Therapiebeginn

Vor Beginn der antimikrobiellen Therapie: Sorgfältige klinische Untersuchung, dabei besonders zu beachten: Haut/Schleimhäute, Atemwege, Abdomen, Eintrittstellen zentraler oder peripherer Venenzugänge, Punktionsstellen, Perianalregion; klinische Untersuchung bei anhaltendem Fieber (mehrfach) täglich wiederholen

Bildgebende und sonstige Untersuchungen, je nach Risiko und Symptomatik, siehe Checkliste C.

Checkliste C: Weiterführende Bild gebende und andere Untersuchungen; je nach Risikosituation und Symptomatik erforderlich
Röntgen-Thorax (2 Ebenen); hochauflösende Thorax-CT, Nasennebenhöhlen CT oder MRT, Sonographie Oberbauch, Echokardiographie, Augenhintergrund usw.


Mikrobiologische Initialdiagnostik

Mindestens zwei separate Paare venöser Blutkulturen aus peripherer Vene für die kulturelle Untersuchung (aerob/anaerob) sofort nach Fieberanstieg, d.h. unmittelbar vor Beginn der antibiotischen Therapie; bei liegendem zentralen Venenkatheter: ein Paar der Blutkulturen (aerob/anaerob) aus dem Katheter

Weitere mikrobiologische Diagnostik nur bei entsprechender Infektionssymptomatik siehe Checkliste D.

Checkliste D: Weiterführende mikrobiologische Diagnostik

•Aspergillus Galactomannan - Antigen im Serum
•Urinkultur
•Stuhlkultur einschließlich Nachweis von Clostridium-difficile-Enterotoxin bei Durchfällen oder Verdacht auf Enteritis oder Kolitis; ggf. Virusdiagnostik: Rota-, Noro-Virus
•Wundabstrich (Nasopharynx, Analregion)
•Liquor: Kultur auf Bakterien, Pilze, ggf. PCR auf HSV
•Punktionsmaterial (Histologie + Kultur)
•Broncho-alveoläre Lavage (BAL): Kultur + Mikroskopie; ggf.: CMV, HSV, RSV, Mykobakterien, Legionellen, Pneumocystis jiroveci, andere Pilze
•bei V.a. Venenkatheter-assoziierter Infektion entfernte zentrale Venenkatheter (ZVK) mikrobiologisch untersuchen lassen

Diagnostische Methode ggf. mit Spezialisten absprechen



Klinisch-chemische Diagnostik

Mindeste Labor-Diagnostik vor und während der Therapie, mindestens 2x wöchentlich:

BB mit Differenzialblutbild, Routinelabor mit CRP; bei Hinweisen auf Sepsis: Laktat, D-Dimere quantitativ, Quick, aPTT,

Vollständige Initialdiagnostik bei persistierendem Fieber jeweils nach 72-96 Std. wiederholen; hochauflösendes Thorax-CT bei persistierender Neutropenie obligat!