Sie sind hier: Startseite / Leitlinien + Empfehlungen / Empfehlungen / Infektionen bei Neutropenie / Therapie / Empirische Therapie und Management: Übersicht

Empirische Therapie und Management: Übersicht

Infektionen bei Neutropenie - Empfehlungen für die Praxis: Therapiestrategien
Autor/en: Hartmut Link, Dieter Buchheidt, Georg Maschmeyer unter Mitarbeit von Angelika Böhme, Rolf Mahlberg, Sabine Mousset, Helmut Ostermann, Olaf Penack, Gerda Silling
Stand: 14.07.2006

 

Indikation zur sofortigen antimikrobiellen Therapie


a) Neutropenie und Fieber
Ausnahme: Nicht infektbedingtes Fieber

  • Neutropenie und mikrobiologisch dokumentierte Infektion
  • Neutropenie und klinisch oder radiologisch dokumentierte Infektion


b) Zeichen der Infektion (auch ohne Fieber) und neutrophile Granulozyten <500/mm3 oder <1000/mm3 mit erwartetem Abfall unter 500/mm3

c) Patienten mit Symptomen oder Befunden einer Infektion oder klinischer Diagnose einer Sepsis

Der Beginn der Therapie ist empirisch bzw. kalkuliert, ein mikrobiologischer Infektionsnachweis kann nicht abgewartet werden.

Die Therapie muss innerhalb von 2 Stunden beginnen, die Diagnostik darf den Therapiebeginn nicht verzögern!

Ambulante Therapieprotokolle für Niedrigrisikopatienten


Siehe Abb. 1; Ausschlusskritierien siehe Checkliste A

Checkliste A: Risikofaktoren die gegen eine ambulante Therapie sprechen, bei Patienten der Niedrigrisikogruppe (Neutropeniedauer =/<5 Tage)
  • ECOG-Performance Score >2
  • Definition ECOG-Leistungs-Index (Score) 3 oder 4; (Score 3: Nur begrenzte Selbstversorgung möglich, Patient ist 50% oder mehr der Wachzeit an Bett oder Stuhl gebunden. Score 4: Völlig pflegebedürftig, keinerlei Selbstversorgung möglich, völlig an Bett oder Stuhl gebunden.
  • Hinweise auf ZNS-Infektion, schwere Pneumonie, Venenkatheterinfektion
  • Zeichen von Sepsis oder Schock
  • Kontraindikationen gegen eine orale Therapie: Ausgeprägte abdominelle Beschwerden (Diarrhoen), intravenöse Supportivtherapie (z.B. Ernährung), Dehydratation, rezidivierendes Erbrechen
  • Notwendigkeit der ständigen oder engmaschigen Überwachung (z.B. entgleister Diabetes mellitus, Hyperkalzämie)
  • Orale Chinolonprophylaxe, -therapie innerhalb der letzten 4 (-7) Tage;
  • Medizinische Betreuung nicht sichergestellt (verschiedene Optionen); Patient lebt allein, Patient/Mitbewohner haben kein Telefon; Klinik mit Erfahrung in der Behandlung neutropenischer Patienten nicht innerhalb 1 h erreichbar; Patient eingetrübt, kein Verständnis für Risiken einer ambulanten Therapie
  • Compliance für eine orale Medikation nicht zu erwarten.

Chinolon oral (Cipro- oder Levofloxacin) kombiniert mit Amoxicillin + Clavulansäure oral

Behandlung aller anderen Patienten: Initialtherapie wie bei mittlerem Risiko


Sollte sich im Verlauf der Therapie eine höhere Risikokategorie für den Patienten ergeben, dann kann, falls erforderlich, die entsprechende Therapiestrategie (siehe Folgedokumente) verfolgt werden.